Die Himmelfahrt der Oktavia Schlüter

Ein Lustspiel in vier Akten von Horst Helfrich

 

 

Aufführungen am 22. und 23. September 2006
in der Aula des Mädchengymnasium Borbeck,
Essen

 

 

 

Im "Konrad-Plüsch-Theater" mangelt es an Resonanz. Als bei der Aufführung der jüngsten Komödie die Zuschauer während der Vorstellung das Theater verlassen, kritisieren die Schauspieler trotz ihrer schlechten Leistungen das ständige Spielen von seichtem Bauerntheater. Auf Wunsch der Schauspieler soll die Tragödie "Blut für Borislav" aufgeführt werden. In diesem Stück geht es um die verbotene Liebe der Gräfin Malenka zu ihrem Fuhrknecht Gilbert. Auch Graf Borislav, der sich des nachts in einen Vampir verwandelt, liebt die Schöne und will sie zu einer der Seinen machen. Direktor Plüsch testet seine weiblichen Darstellerinnen, ob sie in der Lage sind, überzeugend eine Leiche zu spielen. Plötzlich kommt die Schauspielerin Oktavia Schlüter auf die Bühne. Plüsch verliebt sich spontan in die attraktive Oktavia. Er gibt ihr die Rolle und beschließt selbst den männlichen Hauptdarsteller Gilbert zu verkörpern, damit er in den Genuss von den vorgegebenen Liebesszenen kommt. Als Plüsch, in der Rolle des Gilbert, Gräfin Malenka küsst, stellt er fest, dass Oktavia Schlüter tatsächlich tot ist ...