Presse

Carl Orffs "Kluge" war maßgeschneidert

Gymnasien glänzten mit Opernaufführung

Etwas Besonderes sollte es schon sein. Doch die Zauberflöte oder La Bohème schienen etwas hochgegriffen. Mit Carl Orffs Oper "Die Kluge" jedoch gelang den Oberstufenschülern des Gymnasiums an der Prinzenstraße und des Mädchengymnasiums der große Wurf. Unter tosendem Beifall des Publikums wurde die Aufführung an der Fürstäbtissinstraße stürmisch gefeiert.

Die Opern-Geschichte ist schnell erzählt: Ein Bauer, hervorragend dargestellt von Andreas Döring, ist im Kerker des Königs gefangen. "Ach, hätt' ich meiner Tochter nur geglaubt", lamentiert er vor sich hin. Der König, neugierig geworden, befragt den Bauern nach dem Grund seines Geschreis.

Der Bauer hatte zuvor auf dem Acker einen Mörser gefunden und liefert ihn beim König ab. Leider fehlte der dazugehörige Stößel. Seine kluge Tochter hatte ihn jedoch zuvor gewarnt. "Der König wird glauben, du hättest den Stößel gestohlen."

Der tyrannische Herrscher (überzeugend: Oliver Schürmann) möchte das gescheite Geschöpf kennenlernen. Drei Rästel gibt er der Klugen auf, die sie prompt löst. Der König nimmt sie daraufhin zur Frau. Kerstin Schürmann stellte die geheimnisvolle Kluge besonders charmant dar.

Eines Tages soll der König einen ungewöhnlichen Streitfall schlichten. Der Besitzer eines Maulesels (prima: Thomas Roth) beansprucht das Füllen einer Eselin für sich, weil es näher an dem Maulesel gelegen hat. Für das ungerechte Urteil sorgt nicht zuletzt die falsche Zeugenaussage von drei Strolchen (fabelhaft: Sascha Lintermann, Stephan Müller und Franz-Joseph Gründges).

Doch die Kluge gibt dem enttäuschten Esel-Besitzer (brillant: Martin Schaefer) einen weisen Rat. Nach mancherlei Wirrungen kommt es schließlich doch zum guten Ende.

Mehr als ein Jahr arbeiteten die Schüler an den Vorbereitungen zur Aufführung. Hilfreich zur Seite standen Franz-Joseph Gründges (als Regisseur) und die Musiklehrer Stephan Müller und Monika Twiehaus.

Sorgfältig stimmten sie die Original-Partitur auf die Möglichkeiten des Orchesters ab, das unter ihrer Leitung eine außerordentliche Leistung seines Könnens lieferte.

Eine Oper, maßgeschneidert für die Aufführung durch Schülerinnen und Schüler. Eine Aufführung, die durch das große Engagement der schauspielernden Sänger die Zuschauer in ihren Bann zog. Für den tadellosen Ablauf sorgten nicht zuletzt die zahlreichen Schülerinnen und Schüler hinter den Kulissen, die sich um Technik, Beleuchtung, Bühnenbild, Requisiten, Maske und, und, und mit Liebe kümmerten.

Borbecker Nachrichten vom 05.04.1991

 

 

Opernaufführung Orff: Die Kluge

"Die Kluge", eine Oper in einem Akt von Carl Orff wird am Donnerstag, 21. und Freitag, 22. März, jeweils um 19.30 Uhr in der Aula des Mädchengymnasiums Borbeck aufgeführt. Die Inszenierung ist ein Coproduktion des Mädchengymnasiums und des Gymnasiums Borbeck.

Karten im Vorverkauf: Buchhandlung Gnoth, Rudolf-Heinrich-Straße; Borbecker Nachrichten, Vinckestraße 16.

Borbecker Nachrichten vom 15.03.1991