Der Inhalt

Erster Akt

Verzweiflung bei der Theatergruppe „Ohne Worte“ aus Oberquetschemommbach: die Konkurrenz bekommt mal wieder bessere Kritiken, der Darsteller des jugendlichen Liebhabers wurde verhaftet, die neue Spielzeit steht kurz bevor und die Akteure haben noch kein neues Stück. Da hat Regieassistentin Michaela Polansky die rettende Idee: Star-Autorin Simone LaRoche, die in den Ort gezogen ist, soll das passende Stück liefern. Während Michaela unterwegs ist, um Simone LaRoche zu treffen, droht Jutta Hübner, Wirtin der traditionellen Spielstätte, der Gastwirtschaft „Die Krone“, zu allem Überfluss auch noch mit dem Rauswurf, sollte nicht innerhalb von drei Tagen ein gescheites Stück auf dem Spielplan stehen. Waldemar Spieltal, Regisseur der Gruppe, entschließt sich, einen neuen männlichen Schauspieler per Aushang zu suchen ,und hat gleichzeitig alle Hände voll damit zu tun, seine talentfreie Frau Ulla, die unbedingt bei der nächsten Produktion dabei sein will, nicht auf die Bühne zu lassen.

Inzwischen verschlägt es Peter Hanselmann und Udo Großmann in die Gastwirtschaft. Beide werden von Jutta auf die Bühne der Theatergruppe ausquartiert. Was niemand ahnt: Peter Hanselmann schreibt unter dem Pseudonym Simone LaRoche Schmonzetten und will nun unter seinem eigenen Namen anspruchsvollere Werke verfassen. Doch ihn plagt eine Schreibblockade. Zufällig bekommen Peter und sein Manager Udo mit, dass Bühnentechniker Dieter Deutlich, Michaelas Freund, heimlich ein Verhältnis mit Nadja Hübsch, einer Darstellerin des Ensembles, hat. Peter ist begeistert von so viel Intrige – genau die Inspiration, die er braucht. Er beschließt, dass Udo sich als Schauspieler bei der Truppe bewerben soll und er selbst sich als von Simone LaRoche ausgebeuteter Ghostwriter ausgeben wird, damit er weiter die Dreiecksgeschichte zwischen Dieter, Michaela und Nadja beobachten kann. Diese will er als Grundlage für sein nächstes Theaterstück benutzen. Michaela, die nur einen Teil der Unterhaltung zwischen Peter und Udo mitbekommen hat, glaubt nun, sie könne Peter helfen, und engagiert ihn für die Theatergruppe.

Zweiter Akt

Udo Großmann stellt sich als neuer Schauspieler bei der Theatergruppe vor und bekommt mangels anderer Bewerber den Job. Peter hat es mit seinem Start in der Truppe nicht ganz so leicht: da Udo versehentlich statt einem Theaterstück einen Mix aus verschiedenen Texten mitbringt, kommt Peter gegenüber den Schauspielern schnell in Erklärungsnot.

Da aber auch für die Gruppe um Waldemar die Zeit knapp wird, entschließt man sich, es mit dem merkwürdigen Stück von Peter zu probieren.

Dritter Akt

Die erste Probe für das neue Stück steht an. Doch nicht nur Wirtin Jutta Hübner ist skeptisch. Udo reicht als Liste für die Requisiten, die benötigt werden, eine Aufstellung von Dingen ein, die Peter eigentlich aus der angemieteten Villa verkaufen wollte. Während sich Karla um die Besorgung der vermeintlichen Requisiten kümmert, spielen Udo und Lotte eine Liebesszene, die sich von einer „Romeo-und-Julia“-Szenerie plötzlich in eine Western-Persiflage verwandelt. Peter begründet die plötzliche Handlungsänderung damit, dass es sich um ein „modernes Stück“ handle. Auch die Bedeutung der herbeigeschafften Requisiten versucht Peter verzweifelt zu erklären, flüchtet sich aber schließlich mit Udo in die Kneipe.

Als in der folgenden Probenpause Dieter und Nadja sich gerade näher kommen wollen, werden sie von Michaela und Lotte ertappt. Doch zur Aussprache bleibt keine Zeit, denn alle vier werden Zeugen einer Unterhaltung von Peter, Udo und Peters Sekretärin Beate Tipps, in der diese Peters Identität aufdecken. Michaela ist sauer. Nicht nur auf Dieter, sondern vor allem auf Peter. Sie will nun ihrerseits mit Hilfe der Theatergruppe Peter eine Lektion erteilen.

Vierter Akt

Bei der nächsten Probe wird nun Peter von der Theatergruppe vorgeführt, indem diese die von Peter eigens verfasste neue Liebesszene, in der die Protagonisten „zufällig“ Michaela, Dieter und Nadja heißen, zur großen Überraschung ohne große Widersprüche spielen. Doch es kommt nicht zu dem von Peter erwarteten Eifersuchtsdrama, sondern durch die Improvisation der drei zu einer unerwarteten Wendung, die Peter wieder zu seinem Bier treibt.

Nach seiner Rückkehr bekommt Peter zufällig mit, dass Michaela herausgefunden hat, dass er Simone LaRoche ist, und beschließt nun seinerseits, den Spieß wieder umzudrehen. Dieses Mal treibt er seine Ideen soweit, dass alle Schauspieler nackt auf der Bühne stehen sollen, was schließlich Michaela stutzig macht, die so hinter Peters neuerlichen Plan kommt und nun ihrerseits zum finalen Schlag ausholt. Ulla Spieltal gibt sich gegenüber Jutta Hübner als Simone LaRoche aus und überhäuft den überraschten Peter mit Vorwürfen, der schließlich allen seine wahre Identität preisgibt.

Und so kommt es schließlich für (fast) alle zum Happy-End: Michaela trennt sich von Dieter und wird Peters „eigene, persönliche Regieassistentin“, Nadja angelt sich Udo als neuen Agenten, Ulla, die als Simone LaRoche noch bei Jutta Hübner ein lebenslanges Aufführungsrecht der Theatergruppe erwirkt hat, darf endlich mitspielen und Peter schreibt für die Truppe um Waldemar Spieltal das nächste, starke Stück.

Thomas Krieger