Das Tagebuch der Anne Frank

Stück in zwei Akten von Frances Goodrich und Albert Hackett

Original-Titel: "The Diary of Anne Frank"

Aus dem Amerikanischen von Robert Schoor

 

Aufführungen am 23. und 24. April 2010
in der Aula des Mädchengymnasium Borbeck,
Essen
sowie am 13. Juni 2010
in der Aula des Gymnasium Adolfinum,
Moers

 

 

 

Aufgrund ihrer Religionszugehörigkeit zum jüdischen Glauben flieht die Familie Frank 1933 vor dem Terror der Nationalsozialisten aus Deutschland. In Amsterdam hat Otto Frank das Angebot erhalten, eine Firma aufzubauen, hier wächst Anne mit ihrer Schwester Margot auf. Mit dem Einmarsch der Nationalsozialisten in die Niederlande 1940 verschlechtern sich die Lebensumstände der Familie Frank dramatisch, schließlich sieht Annes Vater keine andere Überlebenschance für seine Familie, als unterzutauchen. Ihre Erlebnisse und Gefühle hat Anne Frank in einem Tagebuch festgehalten, das sie im Versteck führte. Annes Bericht über das Leben im Versteck eines Amsterdamer Hinterhauses in völliger Isolation und ständiger Angst ist eines der erschütterndsten und bewegendsten Dokumente über das Leid der Juden in Europa, aber auch ein ermutigendes Zeichen des Lebenswillens und ein Triumph der Menschlichkeit. Das Tagebuch der Anne Frank gilt heute als einzigartiges menschliches Dokument aus der Zeit des Holocausts.