Tirso de Molina

Tirso de Molina, eigentl. Gabriel Téllez, wurde 1584 in Madrid geboren und studierte an der Universität Alcalá. De Molina, spanischer Erzähler und Dramatiker des Siglo de Oro der spanischen Literatur, trat im Jahre 1601 in den Mercedarier-Orden (Ordo Beatae Mariae Virginis de Mercede) ein und legte sein Ordensgelübde in Guadelajara ab. Tirso wurde ein angesehener Theologe, verfasste eine Geschichte seines Ordens (Historia general de la Orden de la Merced) und wirkte seit 1618 in den Klöstern seines Ordens in Madrid, Toledo und Salamanca, seit 1645 war er Prior eines Klosters in Soria.

Tirso de Molina gilt neben Lope F. de Vega Carpio, dessen Freund und Schüler er war und P. Calderón de la Barca zu den drei Klassikern des spanischen Theaters. De Molina verfasste etwa 400 comedias und autos sacramentales (geistliche Stücke), von denen sich 86 erhalten haben. Er orientierte sich weitgehend am von Lope geschaffenen Typ der comedia, einer Mischung aus Tragödie und Komödie, viele darunter als Bearbeitung biblischer Stoffe. Einen religiösen Bezug weist auch El burlador de Sevilla (1630; Der steinerne Gast, 1959) auf, die älteste bekannte Fassung des Don-Juan-Stoffes, die ihm lange zugeschrieben wurde. Inzwischen gilt sein Zeitgenosse Andrés de Claramonte (1580-1626) als Verfasser des Dramas.

Seine Stücke handeln von Liebe, Ehre, Gnade und Recht. Symmetrie, scharfe Kontrastierung, Humor und Ironie, Symbolik, Spannung und Atmosphäre ist ihnen zu eigen. Seine Historiendramen und Charakterkomödien zeichnen sich durch eine treffsichere Charakterisierung der Personen aus, häufig stehen gewitzte, souveräne Frauengestalten im Mittelpunkt, so in La prudencia en la mujer (1633; Die Weisheit der Frauen). Zu den bekanntesten, heute noch gespielten Komödien zählt Don Gil de las calzas verdes (1635; Don Gil mit den grünen Hosen). Außer seinem dramatischen Werk verfasste Tirso de Molina auch zwei Sammlungen moralisch-religiöser Erzählungen, Cigarrales de Toledo (1621; Die Landhäuser von Toledo) und Deleytar aprovechando (1635; Belehrende Unterhaltung). Das narrative Werk ist allerdings heute kaum noch präsent, während seine Dramen nach wie vor durch ihren Wortwitz und den psychologischen Feinschliff der Personen bestechen.

Tirso de Molina, einer der größten spanischen Schriftsteller, starb am 12.03.1648 in Soria.

Marc Weitkowitz