Der Inhalt

Erster Akt

John Worthing führt ein Doppelleben: Auf der einen Seite ist er der streng-moralische Onkel Jack, auf der anderen Seite gibt er vor, einen lasterhaften Bruder namens Ernst zu haben, den er regelmäßig aufsuchen muss. In Wirklichkeit fährt er jedoch nach London, gibt sich als selbst als Ernst aus und macht der ehrenwerten Gwendolen Fairfax den Hof. Sein Freund Algernon, überdies Gwendolens Vetter, hat seinerseits einen Dauerkranken namens Bunbury erfunden, den er immer dann besuchen muss, wenn er seiner Verwandtschaft, insbesondere seiner Tante Lady Bracknell, Gwendolens Mutter, überdrüssig ist.

Als sich Jack entschließt, seiner geliebten Gwendolen endlich einen Heiratsantrag zu machen, muss er feststellen, dass Gwendolen ihn hauptsächlich wegen seines Namens Ernst liebt - ein anderer Name käme für ihren Ehemann nicht in Frage! Überdies ist Lady Bracknell mit der Verbindung zwischen beiden nicht einverstanden, insbesondere, nachdem sie erfährt, dass Jack ein Findelkind ist und es keine Hinweise gibt, aus welchem Hause er stammt.

Zweiter Akt

Nachdem Algernon endlich herausgefunden hat, wo sich Jacks geheimgehaltener Wohnsitz auf dem Lande befindet, beschließt er, Jacks Abwesenheit auszunutzen und sich als dessen Bruder Ernst auszugeben. Unter diesem Namen macht er Bekanntschaft mit Cecily Cardew, Jacks Mündel. Algernon verliebt sich in sie und auch die etwas einfältige Cecily scheint die Gefühle zu erwidern. Diese hat sich nämlich schon vor drei Monaten mit Ernst verlobt: Zum einen wegen der Erzählungen Onkel Jacks, zum anderen wegen des unwiderstehlichen Namens.

Als Jack überraschend früh aus London zurückkehrt, gibt er der Gouvernante Miss Prism und dem Pfarrer Dr. Chasuble die Auskunft, dass sein Bruder Ernst plötzlich verstorben sei. Als dann Algernon Hand in Hand mit Cecily hereinspaziert kommt, sich immer noch als Ernst ausgibt und Cecily bereits von Bunbury erzählt hat, flippt Jack beinahe aus. Zwar gibt er vor, sich mit Ernst versöhnen zu wollen, doch schmeißt er Algernon förmlich raus, was diesen jedoch nicht davon abhält, weiter zu "bunburysieren". Auch Algernon beschließt, sich taufen zu lassen.

Plötzlich taucht unerwartet Gwendolen auf, die im Garten auf Cecily trifft. Zunächst entsteht der Eindruck, beide seien mit derselben Person - Ernst - verlobt, doch dieses Missverständnis kann durch das Auftauchen von Jack und Algernon schnell aufgeklärt werden. Als sich herausstellt, dass es gar keinen Ernst gibt, sind beide Damen beleidigt und gehen ins Haus, während Jack und Algernon im Garten sich gegenseitig die Schuld an der Misere zuschieben.

Dritter Akt

Nachdem Jack und Algernon Gwendolen und Cecily erklärt haben, dass sie bereit sind, sich taufen zu lassen, scheint alles in bester Ordnung. Da taucht plötzlich Lady Bracknell auf, die heimlich ihrer Tochter gefolgt ist. Sie will weiterhin die Heirat zwischen Gwendolen und Jack unterbinden. Auch der Heirat zwischen Algernon und Cecily stimmt sie zunächst nicht zu. Als sie jedoch erfährt, dass Cecily ein großes Vermögen besitzt, lassen sich ihre Zweifel an der Verbindung schnell beseitigen. Jedoch verweigert Jack seine Zustimmung, solange Lady Bracknell nicht der Heirat zwischen ihm und Gwendolen zustimmt.

Kurz vor der Abreise der verärgerten Lady Bracknells taucht Miss Prism auf. Diese hatte vor vielen Jahren ein Baby verloren, wie Lady Bracknell zu berichten weiß. Bald stellt sich heraus, dass es sich bei diesem Kind um Jack handelte, der nun endlich das Geheimnis seiner Eltern gelüftet hat. Er ist Algernons Bruder uns somit Lady Bracknell Neffe. Dem Glück zwischen ihm und Gwendolen scheint nichts mehr im Wege zu stehen. Nur Gwendolen möchte noch den Taufnamen Jacks erfahren - und dieser lautet zur allgemeinen Freude Ernst. Endlich haben alle Paare - unter ihnen auch Miss Prism und Dr. Chasuble - zueinander gefunden und können endlich ihre gemeinsame ernste Zukunft planen.

Thomas Krieger