Der Inhalt

Erster Akt

Eine illustere Gesellschaft hat sich zusammengefunden: Die redseligen Julia Shuttlethwaite und Alexander MacColgie Gibbs, die junge Celia Coplestone und Peter Quilpe sowie ein unbekannter Gast, die zu einer Cocktail-Party bei den Chamberlaynes eingeladen sind. Gastgeber Edward scheint überaus nervös, seine Frau Lavinia ist angeblich kurzfristig zu einer kranken Tante gefahren.

Als sich die Gäste verabschieden, bleibt Edward alleine mit dem Unbekannten zurück und gesteht diesem, dass Lavinia ihn verlassen habe. Die mysteriösen Schlussfolgerungen, die der Fremde zieht, irritieren Edward. Als der unbekannte Gast schließlich anbietet, Lavinia am nächsten Tag zurückzubringen, wenn Edward dies wünscht, entschließt sich dieser dazu, sie wiederzusehen – weiß aber nicht, ob dies sein eigener Wunsch oder nur die Suggestion des Fremden ist.

Da taucht unerwartet Julia in Begleitung von Peter wieder auf, die ihre Brille vergessen hat. Der unbekannte Gast verschwindet unterdessen, und kurz danach geht auch Julia. Edward möchte eigentlich gerne alleine sein, doch Peter möchte noch mit ihm unter vier Augen sprechen. Peter hat sich in Celia verliebt, doch nach einigen Treffen scheint sich diese von ihm abzuwenden. Edward soll mit Celia in Peters Auftrag reden. Das Gespräch wird immer wieder von Alex unterbrochen, der ebenfalls unerwartet wieder auftaucht und Edward etwas zum Essen zubereiten möchte. Nachdem beide endlich gegangen sind, versucht Edward Celia anzurufen; diese ist aber nicht zu Hause.

Kurz darauf taucht Celia bei Edward auf. Edward berichtet, dass Lavinia ihn verlassen habe, was Celia bereits geahnt hat. Sie freut sich, dass nun endlich das Geheimnis um ihre gemeinsame Affäre ein Ende hat und die Schwierigkeiten der beiden damit beendet sind. Doch als Edward berichtet, dass Lavinia zurückkehrt, ist Celia außer sich. Edward beendet die Beziehung mit Celia, diese geht enttäuscht nach Hause.

Am nächsten Abend empfängt Edward erneut den unbekannten Gast, der jedoch alleine erschienen ist. Der Fremde erkundigt sich erneut, ob Edward wirklich Lavinias Rückkehr wünsche, und ermahnt ihn, mit ihr nicht über die Vergangenheit zu sprechen. Nachdem Edward zugestimmt hat, verabschiedet sich der Unbekannte. Doch statt Lavinia erscheinen zunächst die Gäste des Vorabends. Peter hat sich entschlossen, nach Kalifornien zu gehen, um in Hollywood Karriere zu machen und Celia zu vergessen. Schließlich taucht Lavinia doch noch auf. Als kurz darauf die Gäste gegangen sind, können sich Edward und Lavinia unter vier Augen aussprechen. Doch statt einer Versöhnung geraten beide in einen Streit. Beide nehmen für sich in Anspruch, sich geändert zu haben, doch beiden fällt keine Veränderung des Anderen auf. Sie scheinen vor den Trümmern ihrer 5-jährigen Ehe zu stehen.

Zweiter Akt

Einige Wochen später sitzt der unbekannte Gast, der sich als Psychiater Sir Henry Harcourt-Reilly herausstellt, in seinem Sprechzimmer und gibt seiner Sekretärin Anweisungen, wie sie mit den drei für diesen Vormittag bestellten Patienten umgehen soll. Doch zunächst erscheint Alex, der Reilly offenbar kennt und mit ihm unter einer Decke steckt. Alex verschwindet über die Hintertreppe.

Reilly empfängt nun Edward, der, als er den Psychiater erkennt, sofort wieder gehen möchte, aber doch bleibt. Edward bittet Reilly, ihn in ein Sanatorium zu stecken, damit er dort „allein sein kann“. Doch Reilly stellt Edward stattdessen einen anderen Patienten vor: Lavinia. Diese ist schon seit zwei Monaten Patientin bei Reilly. Die Chamberlaynes sind empört über das Vorgehen des Psychiaters. Reilly erklärt beiden ihr Dilemma: Edward hatte eine Affäre mit Celia, Lavinia eine mit Peter. Als Peter sich in Celia verliebte, wurde Lavinia klar, dass „kein Mann sie lieben kann“. Edward wurde klar, dass er „keine Frau lieben kann“. Reilly empfiehlt, dass beide „die Behauptungen umkehren und auf sich anwenden sollen“. So entschließen sich Edward und Lavinia, aus der Situation das Beste zu machen und gehen gemeinsam nach Hause.

Nachdem beide gegangen sind empfängt Reilly den dritten Patienten: Celia. Die fühlt sich schuldig und ist „aus Verzweiflung“ gekommen. Reilly zeigt ihr zwei Wege auf, um ihrer Situation zu entfliehen, Celia entscheidet sich für den unbekannten Weg und soll noch am selben Abend aufbrechen.

Als Celia gegangen ist, tauchen Julia und Alex auf und begehen ein merkwürdiges Ritual, das sie „Opfertrunk“ nennen.

Dritter Akt

Zwei Jahre später: Edward und Lavinia geben wieder eine Cocktail-Party, zwischen beiden scheint alles in Ordnung zu sein. Als Gäste erscheinen wieder Julia, Alex, Peter und schließlich Reilly. Peter hat inzwischen in Hollywood Karriere gemacht und ist zurückgekehrt, um Celia eine Rolle im Film anzubieten. Doch da berichtet Alex, dass Celia in einen Pflegerinnenorden eingetreten ist und bei einem Einsatz in Kinkanja offenbar von Einheimischen gekreuzigt wurde.

Alle Beteiligten versuchen nun, diese Nachricht zu verarbeiten, sich mit ihrer persönlichen Schuld auseinanderzusetzen und für sich einen eigenen Weg zu finden und die Konsequenzen hieraus zu tragen. Und so geht Peter wieder nach Kalifornien, die Chamberlaynes geben ihre Cocktail-Party und Reilly, Julia und Alex verlassen die beiden ...

Thomas Krieger