Presse

Lust auf Theater? Freikarten!

borbeck.de und TheaterLaien machen es möglich

Bevor das Jahr 2019 mit großem Theaterdonner zu Ende geht, haben wir etwas für unsere Leserinnen und Leser: Die „TheaterLaien“ - oben im Bild ist das Ensemble zu sehen - stiften 10 mal zwei freie Eintrittskarten für ihr Frühjahrstück „Es war einmal ein Bahnhof“ von Jacques Deval, für das am 17. Oktober die Proben begonnen haben. Die Aufführungen sind für Freitag und Samstag, 27./28. März 2020, geplant. Regie führt Marco Heckhoff, die Gesamtleitung liegt in den Händen von Melanie Eckrodt.

Viele Jahre lang hatte der TheaterLaien e.V. schon Karten für das Weihnachtspreisausschreiben der Borbecker Nachrichten zur Verfügung gestellt. Er tat es sehr gerne - jetzt also auch für borbeck.de. Vielleicht wollen Sie im Frühling ja tatsächlich jemanden ins Theater entführen? Dann schreiben Sie uns: Mit Namen, Post- und Mailadresse an redaktion@borbeck.de. Einsendeschluss ist Mittwoch, 1.1.2020, 12.00 Uhr. Eine gute Fee wird sich Mühe geben und pünktlich zu Dreikönige, 6. Januar 2020, wollen wir die Glücklichen über das verspätete Weihnachtsgeschenk informieren. Passt - die Weisen aus dem Morgenland hatten ja damals auch etwas mitgebracht. Damals wie heute ist der Rechtsweg ist ausgeschlossen und wir wünschen schon vorab viel Vergnügen!

Was das Schauspielensemble der „TheaterLaien e.V.“ - oben vor der Franziskuskirche - auf der Borbecker Theaterszene so besonders macht? Das wollten wir im Gespräch mit Thomas Krieger erfahren, der nicht nur zahlreiche Rollen und ungezählte Male die Regie übernahm – er ist der Vorsitzende des TheaterLaien e.V.:

Herr Krieger, seit fast 20 Jahren sind die TheaterLaien in Borbeck aktiv. Wie kam es dazu und was macht Ihnen am Theaterspielen soviel Freude?

Thomas Krieger: „Genau, 2001 hat sich das TheaterLaien als Verein ins Vereinsregister eintragen lassen. Die Wurzeln unseres Vereins sind allerdings schon älter und liegen im Gymnasium Borbeck. Dort führte im Jahr 1991 eine Gruppe von Schülern und Lehrern in Kooperation mit dem Mädchengymnasium Borbeck die Oper „Die Kluge“ von Carl Orff auf, die als erstes Projekt unserer Vereinsgeschichte gilt. Nach einem weiteren schulischen Musiktheaterstück im Folgejahr emanzipierte sich die Truppe musik- und schauspielbegeisterter Jugendlicher vom GymBo und gründete das „Junge Borbecker Musiktheater“. Im Jahr 1996 bildete sich dann – teils aus den Reihen des Jungen Borbecker Musiktheaters, teils aus neu hinzukommenden Theaterbegeisterten – eine Schauspielgruppe, die sich ganz dem Sprechtheater widmen wollte. Zur Aufführung des zweiten Stücks im Jahr darauf gab man sich dann den Namen „TheaterLaien“, der bis heute Bestand hat!

... und wie ging es dann weiter?

Thomas Krieger: In den nächsten Jahren brachten das Junge Borbecker Musiktheater und das TheaterLaien regelmäßig Musicals und Theaterstücke auf die Bretter, die die Welt bedeuten. Die Schnittmenge der Mitwirkenden von Musiktheater und Schauspiel wurde immer größer. Das Junge Borbecker Musiktheater trat unserem Verein schließlich 2002 bei. Aktuell haben wir 67 Vereinsmitglieder, von den ursprünglich 12 Gründungsmitgliedern sind noch sieben im Verein, aus den Anfängen des Jungen Borbecker Musiktheaters sind es noch drei. Unser Ensemble ändert sich von Stück zu Stück – einige wenige sind immer dabei, manche legen ab und an eine Spielpause ein; und es kommen immer wieder neue Gesichter dazu!“

Sie nennen sich Theater-„Laien“, doch verfügen längst über Professionalität und ein inzwischen beachtliches Repertoire: Wie kommt es zur Stückauswahl, wo geschieht die Probenarbeit und worauf schauen sie inzwischen zurück?

Thomas Krieger: „In der Regel versuchen wir im Moment, drei verschiedene Projekte pro Jahr auf die Bühne zu bringen. Zu jedem Projekt gibt es einen Gesamtleiter, der die organisatorische Verantwortung des Projekts übernimmt und einen Regisseur, der die künstlerische Leitung des Projektes übernimmt. Letzter ist es dabei normalerweise auch, der die Stückeauswahl vornimmt und das Stück dann nach seinen Vorstellungen umsetzt. Für beide Positionen kann sich grundsätzlich jeder melden, wobei der zeitliche Aspekt für beide Aufgaben nicht zu unterschätzen ist. Im Dezember konnten wir nun unser 60. Projekt auf die Bühne bringen, in diesen 60 Projekt gab es neun verschiedene Gesamtleiter und 13 verschiedene Regisseure, wenn man einmal einzelne Sketche ausnimmt. Unser Repertoire ist dabei erfreulich vielfältig und so präsentieren wir Theaterstücke, aber auch Comedy, Musicals und Opern, wobei die Bandbreiten von Dramen über Krimis bis hin zu Boulevardkomödien reicht. Die Probenarbeit findet dabei meistens in der Aula oder einem Klassenraum im Mädchengymnasium Borbeck statt, wo wir seit vielen Jahren wir seit Jahren proben dürfen. In den Schulferien, wenn das MGB geschlossen ist, können wir in den Jugendkeller der Franziskuskirche ausweichen. Für beides sind wir sehr dankbar, da dies die Basis für unsere Vereinsarbeit sicherstellt.“

„Applaus ist das Brot des Künstlers“: Wie ist der Kontakt zum Publikum und gibt es nach all den Jahren vielleicht auch so etwas wie eine Fangemeinde?

Thomas Krieger: „Wie bei vielen Amateurtheatern besteht sicherlich ein Großteil unseres Publikums aus Freunden und Verwandten. Aber immer wieder stellen wir fest, dass diejenigen, die bei uns zu Gast waren, auch dann noch gerne wiederkommen, auch wenn „ihr“ Liebling nicht mehr mit auf der Bühne steht. Im Laufe der Jahre haben wir uns also ein Stammpublikum erspielt, die wir regelmäßig mit Infos über unseren Verein versorgen und die uns im persönlichen Gespräch oder schriftlich Feedback zu unseren Aufführungen geben.“

Zwischen Theaterdonner, schönem Schein und Spielfreude: Hat Theater eine „Botschaft“ und spiegelt sich das auch in der Auswahl ihrer Stoffe wider?

Thomas Krieger: „Diese Frage ist nicht so einfach zu beantworten. Ich persönlich glaube schon, dass – fast – jedes Theaterstück eine Botschaft hat. Aber sie wird nicht immer auf dem Silbertablett serviert. Wenn ich zum Beispiel an unser Stück „Andorra“ von Max Frisch denke, ist die Botschaft recht klar und eindeutig – nicht zuletzt werden es viele Zuschauer in der Schule gelesen und dort auch interpretiert haben. Im klassischen Boulevardtheater ist die Botschaft sicherlich nicht immer so eindeutig vorhanden. Beispielsweise hat mich bei unserer Komödie „Weekend im Paradies“ eine Zuschauerrückmeldung erreicht, dass das Stück sexuelle Belästigung verharmlosen würde. Ich habe das Stück dahingehend verstanden, dass genau das Gegenteil der Fall ist – und hoffentlich auch in diese Richtung inszeniert. Wie in jedem Boulevardtheaterstück stand aber der Unterhaltungswert vor der Botschaft. Diesen Spagat muss man aus meiner Sicht aber sowieso regelmäßig machen, schließlich sind wir nur eines von ganz vielen Amateurtheatern alleine in Essen. In erster Linie müssen wir versuchen, unsere Zuschauer gut zu unterhalten. Wenn dann noch der Zuschauer nach Hause geht und über das Geschehene nachdenkt, haben wir viel erreicht.“

Die TheaterLaien sind ein „gemeinnütziger“ Verein. Hat Theater einen „Nutzen“? Und wie finanzieren Sie die Ausgaben für die Inszenierungen?

Thomas Krieger: „Ich hoffe, dass der Besuch eines Theaterstücks an sich einen Nutzen für den Besucher darstellt. Wir versuchen aber auch, gerade in unserem Stadtteil Borbeck, immer wieder den Bezug zu unserem Stammpublikum auszubauen und uns auch über unseren eigentlichen Vereinszweck hinaus zu engagieren. Als vor einigen Jahren im MGB Geld zur Erneuerung der Aulasitze gesammelt wurde, haben wir beispielsweise eine Benefiz-Aufführung veranstaltet, dessen Einnahmen wir der Schule gespendet haben. Auch bei den Borbecker Buch- und Kulturtagen, die alle zwei Jahre stattfinden, versuchen wir, einen Programmbeitrag zu leisten. Und als 2015 der „Borbecker Bauernsturm“ nachgespielt wurde, war das TheaterLaien natürlich auch mit dabei. Grundsätzlich tragen wir unsere Ausgaben durch die Einnahmen, die wir bei den Aufführungen erzielen und durch Spenden. Hinzu kommt natürlich das große ehrenamtliche Engagement unserer Vereinsmitglieder.“

Wofür steht das Stück, für das gerade geprobt wird? Und warum kann und muss man es dem Publikum dringend empfehlen?

Thomas Krieger: „Für das kommende Jahr sind natürlich wieder mehrere Projekte geplant. Ende März gibt es „Es war einmal ein Bahnhof“ zu sehen. Hier führt Marco Heckhoff Regie, Melanie Eckrodt ist Gesamtleiterin. Der Inhalt: „Couvize - ein Bahnhof mitten im Nirgendwo zwischen Paris und Marseille. Tag für Tag wirft der lähmende Alltagstrott sein staubig trübes Kleid über das Bahnhofspersonal und der Kampf gegen die Trostlosigkeit wird nur für einen lärmenden Wimpernschlag am Nachmittag durchbrochen. Denn gleich einem Lichtstrahl begegnen sich am Bahnhof Couvize die beiden schnellsten Fernzüge Frankreichs. Ohne Halt, ohne Beachtung, ohne Relevanz. Doch dann, eines Tages, geschieht das Unvorstellbare: Wetterbedingt halten beide Züge in Couvize, die Türen öffnen sich und eine Galavorstellung beginnt. Menschen begegnen sich und erzählen ihre Geschichten. Ein buntes Treiben enthebt den Bahnhof aus seiner Eintönigkeit und verzaubert Reisende und Personal gleichermaßen. Die Welt zu Gast im Nirgendwo. Doch was bleibt am Ende des Tages - nur die Erinnerung?" - In diesem Stück stehen 18 Schauspielerinnen und Schauspieler auf der Bühne. Für Ende August ist der „Comedical V“ geplant, ein buntes Programm mit Musik und Sketchen und Anfang Oktober führt nach gut acht Jahren erstmals Oliver Schürmann wieder Regie. Unser Publikum kann sich also 2020 wieder auf ein abwechslungsreiches Bühnengeschehen freuen.“

Welche Bilanz ziehen Sie zu den letzten zwei Jahrzehnten und was wünschen Sie sich und dem Borbecker (Theater)-Publikum für das kommende Jahr?

Thomas Krieger: „Insgesamt können wir – so glaube ich – eine sehr positive Bilanz unserer Vereinsarbeit ziehen. Insgesamt haben über 20.000 Zuschauer unsere 139 Aufführungen gesehen, dabei hatten wir über 450 Mitwirkende, die auf oder hinter der Bühne an mindestens einem Projekt mitgewirkt haben. Die meisten unserer Stücke sind beim Publikum und Ensemble gut angekommen. Damit bin ich sehr zufrieden! Uns allen wünsche ich viele unterhaltsame Theatererlebnisse und wer nun Lust bekommen hat, selbst einmal die Bretter, die die Welt bedeuten, zu betreten, ist herzlich eingeladen, mal bei einer Probe vorbeizuschauen.“

Vielen Dank für diese Informationen, wer will, kann sich ja auch auf ihrer Internetseite theaterlaien.de zur aktuellen Probenarbeit und zu den Aufführungsterminen ins Bild setzen. Bei der Gelegenheit: Gehören Sie selbst inzwischen zu den regelmäßigen Lesern von borbeck.de?

Thomas Krieger: „Für mich ist borbeck.de inzwischen der legitime – aber auch dringend notwendige – Nachfolger der Borbecker Nachrichten, die ja leider im letzten Jahr ihren Druck aufgeben mussten. Hier findet man die Informationen rund um unseren Stadtteil, die man meistens leider in der Presse ansonsten nicht findet. Von daher freue ich mich darüber, jetzt sogar öfter als einmal die Woche Neuigkeiten aus der Nachbarschaft direkt lesen zu können.

Wir bleiben dran! Und allen Aktiven der TheaterLaien besten Erfolg bei Ihrer Arbeit auf den „Brettern, die die Welt bedeuten“!

borbeck.de vom 28.12.2019