Der Inhalt

Erster Akt

An Bord des Raddampfers „Lotus“ auf dessen Fahrt auf dem Nil von Khartum nach Malakal befinden sich zahlreiche illustre Gäste, unter ihnen das Flitterwochenpaar Simon und Kay Mostyn. Nach und nach zeigt sich, dass gerade Kay bei vielen der Mitreisenden nicht sehr beliebt ist. So zeigt beispielsweise Kays Zofe Louise wenig Respekt vor ihr. Mit der Schriftstellerin Salome Otterbourne, die mit ihrer Tochter Rosalie an Bord ist, liegt Kay sogar im Rechtsstreit. Und Kays vor Jahren verstorbener Vater Melhuisch Ridgeway hat die Familien von Dr. Agropulus und von Miss Bowers – die Krankenschwester von Miss Foliot-Foulkes, die wiederum ihre Nichte Christina als Reisebegleiterin mitgenommen hat – ruiniert, weswegen beide noch immer sehr verärgert sind. Daneben befindet sich noch Smith an Bord, ein proletarischer Engländer, dem die Obersicht ein Dorn im Auge ist und der schon den Aufstand der Arbeiterklasse herbeisehnt.

Doch die größte Sorge bereitet Simon und Kay vor allem eine Mitreisende: Simons Ex-Geliebte Jacqueline de Severac. Diese ist offensichtlich sehr wütend darüber, dass Simon sie für die gut situierte Kay verlassen hat. Denn ironischerweise haben sich Simon und Kay erst durch Jacqueline kennengelernt. Sie verfolgt die beiden Frischvermählten und sinnt auf Rache.

Zum Glück ist auch Domherr Pennefather an Bord, der Patenonkel und Vormund von Kay, der im übrigen erst auf der „Lotus“ von der Hochzeit der beiden erfahren hat. Er soll Jacky noch vor Abfahrt dazu bringen, das Schiff zu verlassen. Doch im Gespräch mit Jacky muss Pennefather erkennen, dass diese für Argumente nicht zu haben ist und an Bord bleiben wird.

Zweiter Akt

Drei Tage später liegt das Schiff in der Nähe von Ed Dueim vor Anker, viele Gäste nutzen dies zu einem Landausflug. Simon und Kay scheinen sich an das Zusammensein mit Jacky an Bord gewöhnt zu haben. Als diese das bemerkt, betrinkt sie sich abends an Bord. Die übrigen Gäste gehen schlafen, bis auf Christina, Smith und Simon, der versucht, Jackys durch den Alkoholeinfluss immer offener zur Schau getragene Eifersucht zu ignorieren. Nachdem sich Smith mehr als einmal abfällig über Christinas Tante geäußert hat, verlässt dieser den Salon. Christina, die auch zu Bett gehen will, wird aber von Jacky aufgehalten. So muss sie mit ansehen, wie Jacky in ihrer Wut Simon ins Knie schießt.

Der schnell von Smith herbeigerufenen Dr. Agropulus versorgt die Wunde, da berichtet Louise, dass Kay Mostyn in ihrer Kabine erschossen wurde. Domherr Pennefather wird vom Chefsteward beauftragt, die Ermittlungen zu übernehmen, bis die Polizei aus Khartum eintrifft. Dieser macht sich sofort an die Arbeit und muss feststellen, dass die Haupt-verdächtige Jacky ein Alibi besitzt, da sie seit Kays Verschwinden aus dem Salon immer von mehreren Zeugen umgeben war.

An Verdächtigen scheint es nicht zu mangeln, und die Mordwaffe scheint die gleiche zu sein, mit der Jacky auf Simon schoss – diese Waffe ist verschwunden, hätte aber von dem Täter unbemerkt aus dem Salon entwendet werden können. Insbesondere die Zofe Louise macht sich durch ihre Aussagen verdächtig, aber auch Miss Foliot-Foulkes macht widersprüchliche Angaben. Für Smith scheint der Fall ganz anders zu liegen: Er hält Domherr Pennefather für den Täter, da dieser es ganz offensichtlich auf das Geld von Kay abgesehen hat und mit Simon weitaus leichteres Spiel hat als mit der gewissenhaften Kay. Smith glaubt, Pennefather wusste schon vor der Begegnung an Bord von der Hochzeit der beiden. Mit diesen Vermutungen versucht Smith nun, den Domherrn in die Enge zu treiben und zum Geständnis zu bringen.

Dritter Akt

Aus dem Nil ist ein geheimnisvolles Bündel gefischt worden, das neben der Waffe noch einen Schal, ein Taschentuch und ein Flasche enthält. Doch was hat das alles zu bedeuten?

Während Pennefather versucht, die Puzzelsteine zusammenzufügen, macht Smith Christina unvermutet einen Heiratsantrag, den diese irritiert ablehnt. Und auch Miss Foliot-Foulkes ist aufgrund des Standesunterschiedes strikt dagegen.

Simon hat seine eigene Theorie über den Tod seiner Frau. Er glaubt, Louise hätte etwas oder jemanden gesehen und wollte den Mörder nun erpressen. Simon will nun seinerseits Louise einen hohen Geldbetrag anbieten, um sie zum Reden zu bringen. Doch während er versucht, aus Louise die Wahrheit herauszupressen, wird diese plötzlich erschossen.

Domherr Pennefather verfolgt aufgrund der jüngsten Ereignisse seine neue Theorie und kommt damit der Wahrheit langsam, aber sicher auf die Spur ...

Thomas Krieger