Ute Scheik

Hinter dem Pseudonym Ute Scheik verbirgt sich niemand anderes als Heike Stuch. Diese hat für ihren Künstlernamen nur die Buchstaben ihres richtigen Namens umgestellt und ein "h" weggelassen. Doch wer ist eigentlich noch einmal Heike Stuch? Der geneigte Zuschauer wird verständlicherweise auch mit diesem Namen nicht allzu viel anfangen können. Wer aber in den letzten Jahren unser Theater besucht hat, hatte nichtsdestotrotz mit ihr zu tun. Wenn auch unbewusst.

Heike Stuch wurde 1970 in Bonn geboren und besuchte dort bis zum Jahre 1986 eine Realschule. Seit 1997 spielt sie selbst in der Bonner Amateurtheater-Gruppe der Kolping-Familie "AllesLive". In dieser Gruppe wurde 2002 auch ihr erstes selbstverfasstes Stück, "Verliebt, verlobt ... verrechnet" uraufgeführt.

"Suche Komödie für vier männliche und sieben weibliche Darsteller!" Bei diesem Aufruf könnte Heike Stuch 2001 auf die Idee gekommen sein, den Plausus-Theaterverlag zu gründen. Plausus kommt aus dem Lateinischen und bedeutet soviel wie Applaus, Beifall - das Brot eines jeden Künstlers. Dieser vertreibt heute rund 600 Stücke von etwa 150 Hobby-Autoren und Berufsschriftsteller und bietet damit eine große Auswahl für Amateurtheater-Gruppen, Schulen sowie professionelle Bühnen. Unter anderem werden auch unsere letzten Komödien "An allem war'n die Pillen schuld!" von Heidi Spies und "Die Himmelfahrt der Oktavia Schlüter" von Horst Helfrich dort verlegt.

So zog also Heike Stuch schon vor zwei Jahren in die Analen des TheaterLaien ein. Schon seinerzeit wurde besonders das unkomplizierte Verfahren bei Plausus gelobt - man merkt, dass hier Gleichgesinnte am Werk sind. So können wir also in diesem Jahr schon das dritte Stück aus diesem Verlag auf die Bühne bringen.

Mittlerweile sind noch drei weitere Komödien von Heike Stuch im Plausus-Theaterverlag erschienen, nämlich "Das rosarote Pizzainferno", "Traumurlaub mit Hindernissen" sowie "Übernachtung mit Frühstück", letztere sogar zusätzlich als plattdeutsche Version. Wir freuen uns auf weitere Stücke aus ihrer Feder.

Sabrina Seyfferth